ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

1.    Allgemeines

(1)    FitinFORM-Pusch als Einzelunternehmen von Frau Jessica Pusch, Bismarckstraße 9/10, 14959 Trebbin OT Glau (folgend „FitinFORM-Pusch“) bietet ihren Kunden eine personalisierte Trainings- und Gesundheitsbetreuung („Personaltraining“) an. Die nachfolgenden AGB gilt für das von FitinFORM-Pusch angebotene Personaltraining, wie auch für den Verkauf von Gutscheinen und Fitnesszubehör.
(2)    Entgegenstehende AGB von Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn es erfolgt eine ausdrückliche dahingehende schriftliche Vereinbarung mit FitinFORM-Pusch. Diese AGB gelten auch dann, wenn FitinFORM-Pusch in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen Bedingungen abweichender Bedingungen des Kunden Leistungen vorbehaltlos ausführt.
(3)    Die AGB in ihrer aktuellen Version werden auf der Webseite von FitinFORM-Pusch unter www.fitinformpusch.de veröffentlicht. Die jeweils aktuelle Version ist verbindlich. FitinFORM-Pusch behält sich vor, die AGB anzupassen. Änderungen und Ergänzungen der AGB werden den Kunden schriftlich oder elektronisch (z.B. per Email) mitgeteilt.

2.    Vertragsschluss
Ein Vertrag zwischen FitinFORM-Pusch und dem Kunden kommt durch beiderseitige Unterzeichnung  einer Leistungsvereinbarung zustande, bei welcher diese AGB mit einbezogen werden. FitinFORM-Pusch ist zum Abschluss einer Leistungsvereinbarung mit einem potentiellen Kunden nicht verpflichtet.

3.    FitinFORM-Pusch’s Leistungen (1)    Bevor die von FitinFORM-Pusch angebotenen Trainingseinheiten beginnen, findet wahlweise ein kostenpflichtiges Erstgespräch mit dem Kunden statt, bei welchem FitinFORM-Pusch im Sinne einer Anamnese den körperlichen Status Quo des Kunden abfragt und analysiert (Gesundheits-Check-Up). Der Gesundheits-Check-Up bildet keine Untersuchung im medizinischen Sinne. So wird der Trainingsbedarf des Kunden festgestellt und ein Trainingsplan erstellt. Die Kosten des Erstgesprächs werden mit dem sich an das Erstgespräch anschließende Trainingsprogramm zeitlich verrechnet. Nachträglich eintretende Veränderungen des Gesundheitszustands des Kunden sind FitinFORM-Pusch unverzüglich mitzuteilen.
(2)    An das Erstgespräch schließt sich das mit dem Kunden individuell vereinbarte und besprochene Trainingsprogramm an. Das Trainingsprogramm kann, je nach Bedarf und Kundenwusch unter anderem beinhalten:
●    PT
●    Kraft, Ausdauer funktionelles Training
●    Ernährungsberatung , BIA-Messung, Einkaufscheck, Kühlschrankcheck
●    Paartraining
●    Hochzeitstuning
●    In /Outdoor
●    Apuatraining
●    Reha, Gleichgewicht, Rücken und Co
●    Firmenfitness
●    Sporttherapie für Prävention
●    Sport Massage
●    Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht
●    Fitnessboxen
●    Gruppenaktivitäten wie Nordic Walking, usw. (3)    Die von FitinFORM-Pusch angebotenen Trainingseinheiten umfassen regelmäßig zeitliche Einheiten von 30 Minuten, 45 Minuten, 60 Minuten oder 90 Minuten. Hiervon abweichende Zeiteinheiten sind individuell zwischen dem Kunden und FitinFORM-Pusch zu vereinbaren.
(4)    Nach Absprache zwischen FitinFORM-Pusch und dem Kunden können Sonderleistungen wie Einzelstunden, Stundenpakete o.ä. vereinbart werden.
(5)    Die Trainingseinheiten finden Werktags zwischen 9.00 und 20.00 Uhr statt. Hiervon abweichende Trainingseinheiten sind zwischen dem Kunden und FitinFORM-Pusch individuell zu vereinbaren.
(6)    FitinFORM-Pusch garantiert dem Kunden keine Erreichung vom Kunden selbst gesetzter Ziele.

4.    Pflichten des Kunden
(1)    Der Kunde hat FitinFORM-Pusch über etwaig bestehende gesundheitliche Vorbelastungen und Risiken, die Relevanz für das Training haben könnten, zu informieren.
(2)    Der Kunde bestätigt bei Unterzeichnung der Leistungsvereinbarung, dass das Training freiwillig, auf eigene Verantwortung, bei körperlicher und geistiger Gesundheit aufgenommen wird und keine anderen als die beim Gesundheits-Check-Up mitgeteilten Beeinträchtigungen vorliegen.
(3)    Der Kunde entscheidet eigenverantwortlich, ob vor Aufnahme des Trainings eine ärztliche Abklärung seines Gesundheitszustandes vorzunehmen ist.
(4)    Der Kunde hat eigenständig für eine trainingsgerechte Bekleidung zu sorgen, insbesondere dem Wetter angepasste Kleidung bei Outdoor-Training.

5.    Preise / Zahlung (1)    Die Preise der Trainingseinheiten richten sich nach der zeitlichen Länge und nach der jeweils gültigen Preisliste.
(2)    Preisänderungen sind frühestens zum Ende der Erstlaufzeit (gem. Ziffer 7) und nur einmal je Vertragsjahr zulässig. FitinFORM-Pusch wird dem Kunden die Änderung spätestens sechs Wochen vor ihrem Wirksamwerden schriftlich ankündigen. Für den Fall, dass der Kunde die Preiserhöhung nicht akzeptiert, ist er berechtigt, den Vertrag im Ganzen mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Kalendermonats zu kündigen, Im Fall der Kündigung gelten die bis zum Wirksamwerden der Kündigung nicht erhöhten Preise.
(3)    Anfahrten, die über 15 Kilometer ab Firmenadresse von FitinFORM-Pusch hinausgehen, sind gesondert zu vergüten. Gleiches gilt für Kosten, die aus speziellen Kundenwünschen resultieren, wie etwa Eintrittsgelder / Übernachtungskosten etc.
(4)    Die Abrechnung der Trainingseinheiten erfolgt im Voraus durch schriftliche Rechnungsstellung seitens FitinFORM-Pusch. Die Trainingseinheiten beginnen erst nach Zahlung.
(5)    Der Kunde darf nur mit rechtskräftig festgestellten oder unbestrittenen und solchen Forderungen, die in einem synallagmatischen Verhältnis zu der Hauptforderung stehen, aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen.
(6)    Gerät der Kunde mit mehr als einem Monatsbeitrag schuldhaft in Verzug, so werden die restlichen Beiträge bis zum Ablauf der aktuellen Laufzeit der Vereinbarung sofort und insgesamt zur Zahlung fällig.
(7)    10er oder 20er Karten haben eine Gültigkeit von einem Jahr ab dem Datum der Ausgabe. Gleiches gilt für ausgegebene Gutscheine.

6.    Ausfall von Trainingseinheiten
(1)    Beide Parteien verpflichten sich, Gründe die zum Ausfall einer Trainingseinheit führen, unverzüglich mitzuteilen. Anstehende Urlaubsplanung hat der Kunde FitinFORM-Pusch zwei Wochen vor Urlaubsantritt mitzuteilen, um FitinFORM-Pusch eine ausreichende Planung zu ermöglichen.
(2)    Seitens FitinFORM-Pusch abgesagte Trainingseinheiten werden nachgeholt.
(3)    Wenn der Kunde eine Trainingseinheit seinerseits absagt, gilt folgendes:
a.    Bei einer Absage 24 Stunden vor der geplanten Trainingseinheit wird die Trainingseinheit nachgeholt. Wenn zwei Nachholtermine aus Verschulden des Kunden gescheitert sind, wird die Trainingseinheit komplett abgerechnet.
b.    Bei einer Absage weniger als 24 Stunden vor der geplanten Trainingseinheit hat FitinFORM-Pusch ein Wahlrecht, ob die Trainingseinheit komplett abgerechnet wird oder zeitlich nachgeholt wird.
c.    Outdoor-Termine können nur einseitig durch FitinFORM-Pusch abgesagt werden, bzw. nach gesonderter Absprache zwischen den Parteien.
d.    

7.    Laufzeit / Kündigung
(1)    Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate.  Die Mindestvertragslaufzeit kann durch individuelle Vereinbarung zwischen dem Kunden und FitinFORM-Pusch verkürzt oder verlängert werden.
(2)    Die Vereinbarung zwischen dem Kunden und FitinFORM-Pusch ist nicht übertragbar.
(3)    Der Vertrag zwischen dem Kunden und FitinFORM-Pusch verlängert sich automatisch um weitere drei Monate, wenn nicht spätestens einen Monats vor Ende der Vertragslaufzeit gekündigt wird.
(4)    Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.
(5)    Bei einer Kündigung aufgrund einer körperlichen Erkrankung, die ein Training für länger als zwei Monate unmöglich macht, hat der Kunde zum Nachweis der aufgrund der Erkrankung unmöglichen Fortführung des Trainings ein ärztliches Attest vorzulegen.
(6)    Kündigungen haben schriftlich zu erfolgen.

8.    Haftung
(1)    FitinFORM-Pusch haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit unbegrenzt.
(2)    Für leichte Fahrlässigkeit haftet FitinFORM-Pusch nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) sowie bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des  Körpers oder der Gesundheit. Bei leicht fahrlässiger Verletzung von Kardinalpflichten ist die Ersatzpflicht jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.
(3)    Kardinalpflichten sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des vorliegenden Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der jeweils andere Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.
(4)    Für atypische/unvorhersehbare mittelbare Schäden und Folgeschäden sowie für entgangenen Gewinn haftet FitinFORM-Pusch gegenüber Unternehmern nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. In diesem Fall ist die Haftung von FitinFORM-Pusch auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden beschränkt, max. auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der Vertragspartner für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an FitinFORM-Pusch gezahlt hat. Das gilt nicht bei der Haftung für Verletzungen von Leben, Körper und Gesundheit.

9.    Höhere Gewalt
(1)    FitinFORM-Pusch ist von der Verpflichtung zur Leistung aus diesem Vertrag befreit, wenn und soweit die Nichterfüllung von Leistung auf das Eintreten von Umständen höherer Gewalt nach Vertragsabschluss zurückzuführen ist.  
(2)    Als Umstände höherer Gewalt gelten z. B. Kriege, Streiks, Unruhen, Enteignung, Sturm, Überschwemmung und sonstige Naturkatastrophen sowie sonstige von FitinFORM-Pusch nicht zu vertretende Umstände (insbesondere Wassereinbrüche, Stromausfälle und Unterbrechung oder Zerstörung datenführender Leitungen).
(3)    Jede Vertragspartei hat die andere Vertragspartei über den Eintritt eines Falles von höherer Gewalt unverzüglich und in schriftlicher Form in Kenntnis zu setzen und die andere Vertragspartei in gleicher Weise zu informieren, sobald das Ereignis höherer Gewalt nicht mehr besteht.

10.    Datenschutz
Die Regelungen zum Datenschutz finden sich in der Datenschutzerklärung von FitinFORM-Pusch.

11.    Sonstiges
(1)     Änderungen und Ergänzungen der Vereinbarung bedürfen der Schriftform, soweit das Gesetz keine andere Form vorschreibt. Auf das Erfordernis der Schriftform kann nur schriftlich verzichtet werden.
(2)    Die Vertragsparteien vereinbaren, soweit möglich, hinsichtlich sämtlicher aus dem Vertragsverhältnis resultierender Rechtsbeziehungen die Anwendung des Rechts der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gerichtsstand ist Berlin.
(3)    Sollten eine oder mehrere Bestimmungen der Leistungsvereinbarung oder dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon im Zweifel unberührt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame bzw. undurchführbare Bestimmung durch eine solche Bestimmung zu
(4)    ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmungen in zulässiger Weise am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle von Lücken der Leistungsvereinbarung oder dieser AGB.